Katzenkratzbaum im Test – Das sind die 3 beliebtesten Kratzbäume

Kratzbaum für Katzen im Test

Egal ob als Aussichtsplattform, Rückzugsort, Spielobjekt oder Kratzgelegenheit. Ein Kratzbaum gehört zur Grundausstattung für Deinen Stubentiger. Warum aber ist dieser so wichtig für Deine Katze? In unserem Kratzbaum Test verraten wir Dir alles, was Du darüber wissen solltest.

Inhaltsverzeichnis
    Add a header to begin generating the table of contents
    Scroll to Top

    Katzenkratzbaum Test: Unsere persönlichen Favoriten

    Der beste kleine Katzenkratzbaum

    Letzte Aktualisierung am 17.06.2021 / Affiliate Link

    Dieser Kratzbaum mit Hängematte der Marke Trixie ist mit seiner Größe von 50 cm perfekt für kleinere Wohnräume und Wohnungen geeignet. Die Liegemulde wird mit 53 x 40 cm bemessen und die Bodenplatte mit Langhaarplüsch misst 41 x 41 cm.

    Die Liegemulde bietet deinem Stubentiger einen Platz zum Entspannen, während die beiden Sisalstämme den Kratztrieb anregen. Zusätzlich befindet sich noch ein Spielball an einem Gummiband, welcher deine Katze zum Spielen und toben animiert.

    Der beste mittelgroße Kratzbaum

    Dieser mittelgroßer Katzenkratzbaum von happypet® bietet durch seine Liegeflächen auf unterschiedlichen Ebenen viel Abwechslung für deinen Stubentiger. Das absolute Highlight ist das Spielseil und die dazugehörige Spielmaus.

    Dieser Katzenkratzbaum hat eine Höhe von 120 cm und erfordert eine optimale Stellfläche von 85 x 60 cm. Die Stämme sind mit Sisal umwickelt und die Elemente des Baumes mit Plüsch bezogen.

    Der beste XXL-Kratzbaum

    Letzte Aktualisierung am 17.06.2021 / Affiliate Link

    Vorausgesetzt du besitzt die nötige Fläche, dann ist der Kerbl Kratzbaum unsere absolute Top-Empfehlung und auch als Kratzbaum für große Katzen geeignet. Wir haben diesen Katzen Kratzbaum selbst in einem unserer Räume stehen.

    Das Kletterparadies für Katzen mit einem 22 cm Stamm Durchmesser. Aus robustem Naturholz mit zusätzlicher Wandbefestigung unter der Liegefläche. Die Liegebezüge sind abnehmbar (Klett) und waschbar. Diese Kratzsäule bietet deiner Katze die Möglichkeit, im gestreckten Zustand zu klettern und zu toben. Dieser Kratzbaum ist somit auch für große Katzen geeignet.

    Kaufratgeber: So wählst Du den passenden Kratzbaum für Deine Katze

    Warum ist ein Kratzbaum wichtig für deine Katze?

    Deine Samtpfote liebt es, wenn sie aus erhöhter Position alles im Blick hat und das Geschehen in Ruhe beobachten kann. Dies ist bei Katzen ein instinktives Verhalten, welches in der freien Natur auch zum Beute jagen von Vorteil ist. Dein Stubentiger zieht sich sehr gerne auf hohe Plätze, wie beispielsweise die Hängematte zurück, um dort in aller Ruhe ein Nickerchen zu machen. Ein richtiger Kratzbaum ist deshalb umso wichtiger, um deine Katze glücklich zu machen. In diesem Artikel erfährst du alles rund um das Thema und wo du einen Kratzbaum günstig kaufen kannst.

    Ein Katzenkratzbaum unterstützt den Spieltrieb deiner Katze

    Katzen sind sehr neugierige Tiere, sodass sich ein hohes Plateau im Raum bestens zum Klettern, Spielen und Erforschen eignet. Die meisten Produkte bieten mittlerweile viele Möglichkeiten. Durch angebrachte Leitern, Plateaus und verschiedene Spielelemente trainiert Deine Katze ihre Fitness. Gerade für Wohnungskatzen ist dies sehr wichtig, da sie im Vergleich zu Freigängern eher zu Übergewicht neigen.

    Instinktiver Kratztrieb

    Das „Kratzen“ macht Deinem Stubentiger nicht nur besonders viel Spaß – es steckt viel mehr hinter diesem instinktiven Verhalten. Zum einen betreibt Deine Katze dabei eine exklusive Krallenpflege. Die stumpfen Schichten werden so von den Krallen gelöst und gleichzeitig die Krallen wieder geschärft. Zum anderen besitzen sie zwischen ihren Zehen Duftdrüsen, die beim Kratzen angeregt werden. So markiert Deine Samtpfote das bekratzte Objekt mit sogenannten Pheromonen als ihr Eigentum.

    Dein Stubentiger verspürt das Bedürfnis zu „Kratzen“ übrigens mehrmals am Tag. Findet Deine Katze kein geeignetes Objekt werden Möbelstücke oder Wände als Kratzgelegenheit genutzt.

    Was sollte Ich vor dem Kauf eines Katzenkratzbaums beachten?

    Die Stabilität

    Damit Dein Stubentiger und Du auch lange Spaß mit eurem neuen Kauf habt, achte unbedingt auf eine möglichst hohe Stabilität bevor du dich für ein Modell entscheidest. Das bedeutet, dass der Katzenkratzbaum aus einer Bodenplatte mit festsitzenden, standfesten und robusten Stämmen, die mindestens 8cm dick sind bestehen sollte.

    Bei zwei- oder dreistammigen Modellen sind mehrere stützende Verbindungselemente für die Stabilität wichtig.

    Nichts wäre schlimmer, als ein unstabiler Kratzbaum, der beim Spielen und wilden Klettern umfällt und Deinen Stubentiger ernsthaft verletzen kann.

    Vergleich der Qualität bei einem Katzenkratzbaum

    Katzen beißen und knabbern auch gerne an ihrem Kratzbaum. Achte besonders darauf, dass die verwendeten Materialien keine schädlichen Stoffe enthalten, die Deiner Katze gefährlich werden können.

    Chemische Gerüche sind hier das erste Alarmzeichen. Dein Stubentiger liebt eine wohlig warme und gemütliche Aussichtsplattform aus Plüsch. Jedoch sammelt sich in den Höhlen gerade während der Sommermonate sehr viel Wärme.

    Vorteilhafter wäre hier ein Modell aus luftdurchlässigen Naturholz oder Banana Leaf. Ein weiterer Nachteil des Plüschmaterials ist, dass sich dort Hausstaubmilben besonders wohlfühlen. Die Plüschbezüge von Katzenkratzbäumen sollten deshalb abnehmbar sein, sodass sie bei Bedarf gewaschen werden können.

    Die Größe der Kratzsäule

    Diese richtet sich in erster Linie natürlich nach dem zur Verfügung stehenden Platzangebot. Eine wichtige Rolle in der Entscheidung für einen passenden Baum spielt auch die Anzahl der im Haushalt lebenden Tiere und deren Größe. Große Kratzbäume sind besonders für größere Katzen geeignet.

    Nicht immer muss es gleich das riesige Kratzbaum XXL Modell sein, welches Deinen Raum dominiert. Natürlich ist ein großer Kratzbaum standfester und kann mittels Deckenspanner an der Zimmerdecke befestigt werden, was ein Umkippen unmöglich macht.

    Ein solcher Katzenkratzbaum eignet sich beispielsweise für sehr aktive Katzen. Je mehr Stubentiger in einem Haushalt wohnen, desto mehr Liegeflächen und Rückzugsmöglichkeiten sollte auch Dein Kratzbaum haben. Bei den Liegeflächen oder Höhlen ist es wichtig, dass Deine Samtpfote diese uneingeschränkt nutzen kann.

    Das heißt, Deine Katze sollte sich auf ihrer Liegefläche bequem  ausstrecken können.

    Aus welchen unterschiedlichen Materialien besteht ein Kratzbaum?

    Sisal

    Die Materialien Sisal und Stoff sind bei einem Katzenkratzbaum der Standard. Diese findest Du in sehr vielen unterschiedlichen Größen, Varianten und Preisklassen. Dadurch das Sisal aus Naturfaser besteht, eignet sich dieses Material perfekt zum Wetzen der scharfen Krallen,

    Aber gerade bei preisgünstigeren Katzenkratzbaum Modellen ist hier besonders auf die Verarbeitung zu achten. Sehr oft ist hier unter dem Sisal nur Pappe verarbeitet und häufig sind auch viele Teile des Stammes mit Plüsch überzogen. Bei intensiv kratzenden Samtpfoten hat ein solcher Kratzbaum keine lange Lebensdauer.

    Unser Katzenkratzbaum Test Tipp: Achte unbedingt auf eine qualitative Verarbeitung und hohe Stabilität des Kratzbaumes.

    Banana Leaf Kratzbaum

    Für eine edle und geflochtene Optik sorgt der Kratzbaum Banana Leaf bzw. Wasserhyazinthe. Der Banana-Leaf-Kratzbaum ist durch das lockere Geflecht luftdurchlässig und besteht aus gesundheitlich unbedenklichem Material. Wenn du diese Art des Katzenkratzbaum kaufst solltest du darauf achten, dass der einzige Nachteil bei dieser Art ist, dass er sich schneller abnutzt und etwas teurer in der Anschaffung ist.

    Naturholz

    Ein deutlich robusteres Modell ist der Katzenkratzbaum aus Naturholz bzw Vollholz und bietet eine gute Qualität. Katzen lieben Hartholz und das Krallen wetzen. Das Hartholz und die soliden Stämme sorgen für sehr viel Stabilität und Kratzfestigkeit. Durch das verwendete Hartholz wirkt der Kratzbaum rustikal und überzeugt durch hohe Tragfähigkeit. Für große und schwere Katzen gehört solch ein Modell zum besten Katzenkratzbaum.

    Was kostet ein guter Katzenkratzbaum?

    Vorab ist zu sagen, dass die Nachfrage nach Kratzbäumen sehr hoch ist, weshalb auch das Angebot dementsprechend breit gefächert ist.

    Durch große Unterschiede in Größe, Qualität, Design und individuellen Eigenschaften ist eine klare Antwort auf die Frage „was kostet ein guter Kratzbaum?“ nicht ganz so einfach. Viele verschiedene Faktoren wirken sich auf den Preis eines Kratzbaums aus und die Spanne ist hier recht groß. Der Preis der günstigen Modellen spiegelt sich meist in der Qualität wider.

    Als hochwertiger Kratzbaum bezeichnet man Modelle, die aus robustem Hartholz gefertigt wurden und sind um einiges teurer als Modelle, die mit billigerem Material hergestellt wurden.

    Natürlich spielt auch die Größe von einem Katzenkratzbaum eine entscheidende Rolle am Preis. Kleine Kratzbäume bis maximal 100 cm findest du im Preisbereich zwischen 10 – 100 Euro. Bei den Größen 100 – 160 cm spricht man von einem mittelgroßen Produkt. Diese findest du etwa im Preisbereich ab 30 – 160 Euro. Als großen Kratzbaum bezeichnet man ein Modell, welches für mehrere Katzen geeignet ist.

    Diese XXL Modelle sind 160 cm – 180 cm (oder höher) groß. Ein XXL Katzenkratzbaum liegt zwischen 60 – 200 Euro aufwärts.  Diese Preisangaben sind ein ungefährer Richtwert und können je nach Marke, Größe, Material, Ausstattung und Verarbeitung variieren.

    Ein Kratzbaum für schwere Katzen besteht meist aus robusterem Material und ist dementsprechend auch etwas teurer in der Anschaffung. Ein hochwertiger Kratzbaum hält dafür meist ein Katzenleben lang.

    Wo kann Ich einen Kratzbaum für meine Katze kaufen?

    Zoofachgeschäft

    Hier findest Du eine große Auswahl an Kratzbäumen. Der Zoofachhändler Deines Vertrauens punktet mit einer kompetenten und ausführlichen persönlichen Beratung.

    Discounter

    Discounter wie z.B. Lidl, Netto, Aldi bieten ab und zu diverse Kratzbäume im Wochenangebot an. Tipp: Achte hier beim Kauf eines Katzenkratzbaums besonders gut auf die angebotene Qualität und die Verarbeitung des Kratzbaumes.

    Baumarkt

    In vielen Baumärkten wie z.B. Toom, OBI, Hornbach, etc. findest Du eine begrenzte Auswahl an Kratzbäumen in der eigenen Tierabteilung.

    Onlinehändler

    Die meisten Zoofachgeschäfte führen auch einen eigenen Online Shop wo du einen Kratzbaum kaufen kannst. Die Auswahl an den unterschiedlichsten Kratzbäumen ist hier am größten. Der Vorteil am Onlineshop ist, dass Du ganz bequem von zu Hause aus in Ruhe recherchieren und anschließend stressfrei bestellen kannst.

    Tipp: Hier findest Du hochwertige Produkte zu einem fairen Preis.

    Welche Alternativen gibt es zum Kratzbaum?

    Natürlich gibt es Alternativen zum Katzenkratzbaum, jedoch sollte diese Art der Kratgelegenheit immer einen Platz in deiner Wohnung oder deinem Haus finden.

    Die Alternativen lauten:

    • Kratzsäule
    • Kratzbrett
    • Kratzmatten
    • Kratzteppich
    • Kratztonne

    Die beste Alternative ist die Kratztonne. Diese gibt es in verschiedenen Größen. Von klein, mittel bis groß. Das heißt aber nicht, dass diese genauso hoch und groß ist wie ein Kletterbaum.  Tonnen in der Größe L messen meist 85 x Ø 39 cm. 

    Kratzbretter bzw. Kratzmatten eignen sich perfekt dazu, Möbel oder Tapeten vor den Krallen deines Stubentigers zu schützen. Die Bretter werden hierbei ganz einfach an die betroffenen Stellen montiert.

    Ist es möglich einen Kratzbaum selbst zu bauen?

    Mit etwas handwerklichem Geschick und den Willen ist es möglich, einen Katzenkratzbaum auch selbst zu bauen. Die nötigen Anleitungen findest du auf verschiedenen Online Plattformen wie z.B. Youtube. Auf der Plattform Pinterest kannst du dir hierzu einige Beispiele und Anregungen ansehen.

    Reicht dir eine Schritt für Schritt Anleitung im Bilderformat aus, so kannst du auch Google verwenden um verschiedene Bauanleitungen zu finden.

    Katze schläft in einem Kratzbaum aus Naturholz Kletterbaum
    Vielleicht kennst du das, Katzen schlafen am liebsten auf hohen Plattformen. Ausgelöst wird dieses Verhalten durch einen Instinkt. (Bildquelle: Pixabay.com / marjoleiny).

    Diese Materialien benötigst du für den DIY Katzenkratzbaum

    Für den Bau eines eigenen Katzenkratzbaumes benötigst du Spanplatten um dementsprechende Liegeflächen oder Plateaus zu konstruieren. Für eine stabilere Variante empfehlen wir Naturholz zu verwenden. Naturholz erhälst du beim Schreiner deines Vertrauens in unterschiedlichen Farben. Beide Arten lassen sich mit Leim oder den passenden Schrauben super befestigen.

    Sisalseil benötigst du, um deine Säulen damit zu umwickeln und um deiner Katze die nötige Kratzmöglichkeit zu bieten. Als Alternative zum Sisalseil kannst du auch echte Baumstämme verwenden. Solltest du dich für diese Art des Kratzbaumes entscheiden, so erhälst du Baustämme bei einem Sägewerk. 

    Der Vorteil hierbei ist, dass du dir das Sisalseil sparst und eine ganz außergewöhnliche Optik erhälst. Deine Katze freut sich mit großer Wahrscheinlichkeit über diesen echten Baumstamm und wird es dir danken.

    Zu guter letzt benötigst du Stoff oder Plüsch um deiner Katze ein schönes Plätzchen zum Entspannen anzufertigen. Selbst Hängematten können problemlos angefertigt und vernäht werden. Ein stabiler Kratzbaum sollte aus hochwertigem Material gefertigt werden, deshalb solltest du beim Kauf auf die Qualität und die Dicke der Materialien bzw. der Bodenplatte achten.

    Diese 7 Fragen helfen dir bei der Auswahl der Kratzbäume

    Bevor Du Dich für ein Modell entscheidest, stelle Dir folgende Fragen:

    • Wie viele Katzen gehören zur Familie?
    • Wie groß sind sie?
    • Wie viel Platz habe ich in meiner Wohnung?
    • Wie hoch soll der Kratzbaum maximal sein?
    • Aus welchem Material soll der Kratzbaum bestehen?
    • Hat meine Katze einen ausgeprägten Kratztrieb?
    • Wie viel Geld möchte ich maximal ausgeben?

    Auf was wartest Du also noch.

    In unseren ausgewählten Testsiegern findest Du sicherlich den perfekten Kratzbaum für die individuellen Bedürfnisse Deines Stubentigers.

    Häufig gestelle Fragen

    Wie groß muss der Kratzbaum sein?

    Die Größe des Kratzbaumes hängt von mehreren wichtigen Faktoren ab. Ein Kratzbaum ist ein wahres Multitalent und für Deine Mieze ein absolutes Muss. Er dient als Rückzugsort, als Fitnessgerät und Abenteuerspielplatz für Deine Katze.

    Vor dem Kauf sollte also folgendes bedacht werden

    • Wie viele Katzen leben im Haushalt
    • Wie alt sind sie
    • Wie groß sind sie
    • Wie ist ihr Gesundheitszustand
    • Der Charakter der Katze (eher schmusig oder sehr verspielt)
    • Dein Platzangebot in der Wohnung

    Anhand dieser Fragen kannst Du den passenden Kratzbaum, abgestimmt auf die individuellen Bedürfnisse Deiner Mieze*n finden.

    Welcher Kratzbaum für 2 Katzen?

    Ein Kratzbaum für 2 Katzen sollte mindestens folgende Anforderungen erfüllen

    • mittelgroßes, besonders stabiles und qualitatives Modell
    • Genügend Kratzfläche
    • Mindestens 2 Liegeflächen /Häuschen

    Da die Rückzugsmöglichkeiten, also die Liegeflächen und/oder Häuschen sehr begehrt sind, kann es schnell zu Streitigkeiten untereinander kommen. Nicht selten dominiert und verteidigt eine Katze ihr Lieblingsplätzchen. Deshalb ist es für Dich als Katzenbesitzer*in sehr ratsam, pro Katze einen Kratzbaum anzuschaffen. So kannst Du auch gezielt auf die Bedürfnisse und den Charakter Deiner Fellnase Rücksicht nehmen und mit einem guten Bauchgefühl eine Kaufentscheidung treffen.

    Wo stellt man den Kratzbaum am besten auf?

    Du solltest in jedem Raum, in dem Deine Katze viel Zeit verbringt, mindestens einen Kratzbaum haben. Außerdem sollte er sich in der Nähe der Aktivitätsorte Deiner Katze befinden. Mit Aktivität ist das Beobachten von Vögeln durch ein Fenster, Spielen und Schlafen gemeint.

    Wie lange hält ein Kratzbaum?

    Ein qualitativ hochwertiger Katzenkratzbaum hält ein Katzenleben lang. Die meisten Bäume, die im Handel erhältlich sind, können dies allerdings nicht gewährleisten. Viele dieser Produkte sind oftmals instabil und können umkippen. Hier lohnt es sich einen etwas teureren Kratzbaum anzuschaffen. Sieh dir hierzu unsere getesteten Kratzbäume an.

    Bildquelle Titelbild: adobe.stock.com / DoraZett

    Scroll to Top