Katzenstreu Test – Die besten Streu im Vergleich

Katzenstreu Test

Katzenklo, Katzenklo, ja das macht die Katze froh… aber auch den Besitzer? Wenn du eine Katze dein Eigen nennst, kommst du um das Thema Katzenstreu nicht herum. Selbst Freigänger-Katzen benötigen eine Katzentoilette, um ihr Geschäft in der Wohnung erledigen zu können.

Mit dem richtigen Katzenstreu musst du jedoch keine Angst vor unangenehmen Gerüchen haben. In unserem großen Katzenstreu-Test 2021 haben wir verschiedene Sorten von Katzenstreu getestet und können dir nun ein umfassendes Bild über die verschiedenen Optionen bieten. Zu den getesteten Sorten gehört beispielsweise Katzenstreu auf pflanzlicher oder Silikatbasis, die es dir erlauben, das passende Katzenstreu für dich und deine Katze zu finden.

Inhaltsverzeichnis
    Add a header to begin generating the table of contents
    Scroll to Top

    Katzenstreu Test: Das sind unsere Favoriten

    Das beste Preis-Leistungsverhältnis bei Katzenstreu

    Letzte Aktualisierung am 21.02.2021 / Affiliate Link

    Katzenstreu wird heutzutage oftmals mit Sonderstoffen angereichert, die sich besonders zum Zwecke der Geruchsbindung und Feuchtigkeitsaufnahme bewährt haben. So auch Biokat’s Diamond Care Fresh – diese Katzenstreu ist besonders hygienisch, da sie mit Aktivkohle, Aloe Vera und Babypuder versetzt wurde. Insbesondere Aktivkohle hat geruchsneutralisierende Eigenschaften.

    Doch nicht nur du hast etwas von dieser Katzenstreu, nein, auch dein Stubentiger. Denn durch die enthaltene Aloe Vera werden die Katzenpfötchen optimal gepflegt. Und wer dazu noch einen angenehmen Geruch wünscht, bekommt dies durch den Babypuder.

    Aufgrund der starken Feuchtigkeitsaufnahmefähigkeit und seiner kleinen Körnung entwickelt Biokat’s Katzenstreu nur sehr flache Klumpen, wenn es mit Feuchtigkeit in Kontakt kommt. Du hast somit nicht nur mehr von der Katzenstreu aufgrund der gesteigerten Ergiebigkeit, sondern dir wird auch die Reinigung erleichtert. Das Produkt ist in 10-Liter-Säcken erhältlich und wird in Deutschland produziert.

    Die beste Katzenstreu als Bio-Alternative

    Angebot
    Cat's Best Original Katzenstreu, 40 Liter
    13.767 Kundenbewertungen lesen

    Letzte Aktualisierung am 21.02.2021 / Affiliate Link

    Natürlich möchte der ein oder andere Katzenbesitzer bei der Auswahl seiner Katzenstreu auch möglichst viel für die Umwelt tun – und entscheidet sich für eine Bio-Variante. Das hier vorgestellte Produkt kommt aus dem Hause Cat’s Best, das ausschließlich aus umweltfreundlichen Pflanzenfasern besteht, die von unbehandelten Tanne- und Fichtenbäumen stammen. Nebeneffekt: sie duftet nach frisch geschlagenem Holz!

    Auch hier findet eine gute Klumpenbildung statt, da die Streu in der Lage ist, viel Feuchtigkeit aufzunehmen und wenig Staub entwickelt, was sich sehr vorteilhaft auf die Gesundheit von Mensch und Tier auswirkt. Da sie auf Pflanzenbasis leicht verottet, ist die Entsorgung in der Biotonne oder auf dem Kompost erlaubt – ein ganz klarer Pluspunkt. Die Körnung ist drei Mal ergiebiger als bei herkömmlicher Katzenstreu und es schont die Pfoten, während sie ein kleines bisschen Waldfeeling durch das Holzaroma bietet.

    Die beste Katzenstreu ohne Klumpenbildung

    Letzte Aktualisierung am 21.02.2021 / Affiliate Link

    PowerCat Silikat Katzenstreu hat sich auf Streu spezialisiert, die ohne Klumpenbildung auskommt. Durch die bewährte Technik der Silikatkörnchen wird Flüssigkeit in Sekundenschnelle aufgesaugt und dem Entstehen von Gerüchen wird entgegen gewirkt. Silikat-Katzenstreu besteht aus Quarzsand, der in ein poröses und sehr leistungsstarkes Streu aufbereitet wird.

    Der Kot der Katze wird regelrecht ausgetrocknet und die Streu wirkt somit geruchsneutralisierend. Zudem ist sie staubfrei und ergiebig. Hier ist vorteilhaft, dass du nicht jeden Tag die Katzentoilette von Klümpchen befreien musst, da es ausreichend ist, die Streu alles zwei bis drei Wochen komplett auszutauschen.

    Die beste Babypuder-Katzenstreu

    Letzte Aktualisierung am 21.02.2021 / Affiliate Link

    Tigerino schneidet bei den Katzenstreus mit Babypuder-Geruch am besten ab – sie überzeugt durch eine hohe Klumpenbildung und Geruchsbindung. Außerdem ist sie frei von chemischen Zusatzstoffen, weist eine feine Körnung auf und hat sich als äußerst ergiebig erwiesen. Das Produkt wird in Form von zwei Säcken geliefert, die beide um die 15 kg auf die Waage bringen.

    Sie besteht zu 100 % aus Naturton, ein natürlicher Rohstoff, der biologisch abbaubar ist. Die Verwendung von Babypuder als Zusatzkomponente sorgt für eine Geruchtsneutralisierung. Ganz besonders praktisch: sie ist sowohl für die Biotonne als auch für den Hausmüll geeignet.

    Weshalb sollte ich eine Katzentoilette im Haus haben und wo sollte diese stehen?

    Du wirst es sicher bereits an anderer Stelle festgestellt haben: Dein Stubentiger genießt es, sich ausgiebig zu putzen und sauber zu machen. Katzen sind sehr reinliche Tiere und verunreinigen ihr Zuhause höchst ungern. Bei einer Wohnungskatze ist ein Katzenklo daher unabdingbar, und es sollte am besten dauerhaft an einem ruhigen, geschützten Ort stehen.

    Bitte stelle das Katzenklo nicht in die Nähe des Fress- oder Schlafplatzes deiner Katze auf: für sie ist das ebenso unangenehm, wie es das für uns ist. Wenn du von klein auf mit dem Training anfängst und dein Kätzchen auf die Streu setzt, wird es schnell lernen, wo es sein Geschäft verrichten darf. Übrigens profitiert auch eine Freigänger-Katze von einem Katzenklo im Haus.

    Klumpende Streu oder klumpenfreie Streu?

    Ist es besser, sich für eine Katzenstreu zu entscheiden, die klumpt oder für eine, die keine Klümpchen bildet? Diese Frage stellen sich viele Katzenhalter, doch ein Patentrezept gibt es nicht und es muss nach den eigenen Gewohnheiten und Vorlieben deines Tigers entschieden werden. Dennoch hat sich klumpende Katzenstreu als vorteilhafter erwiesen.

    Der Vorteil liegt auf der Hand: Beim Wasserlassen wird der Urin sofort in die Streu eingeschlossen und bildet Klümpchen, die sich unkomliziert entfernen lassen. So ist klümpchenbildende Streu besonders ergiebig und das Katzenklo lässt sich viel effektiver reinigen als bei anderen Streuarten.

    Welche Katzenstreu bindet Gerüche am Besten und riecht angenehm?

    Gute Katzenstreu muss Gerüche vollständig binden – darin sind sich alle Katzenbesitzer einig. Aufgrund des stechenden Geruchs von Katzenurin riecht schnell die ganze Wohnung, wenn mit der Streu etwas nicht stimmt. Um dies zu umgehen, fügen viele Anbieter ihren Produkten Duftaromen hinzu, wie z. B. Babypuder.

    Aus persönlichen Erfahrungswerten können wir sagen, dass geruchslose Streu für Tier und Halter angenehmer ist und zu weniger Irritationen führt. Es reicht vollkommen, wenn die Streu selbst Gerüche sehr gut bindet und diese nicht versucht zu übertünchen, was für viele Menschen unangenehm ist. Auch dein Stubentiger fühlt sich von den künstlichen Duftaromen irritiert und weigert sich vielleicht sogar, dort sein Geschäft zu verrichten.

    Doch auch hier gilt: Geschmacksache! Hinzu kommt, dass die Katzentoilette natürlich regelmäßig sauber gemacht und auch von Zeit zu Zeit mit heißem Wasser grundgereinigt werden muss. Die Klümpchen sollten jeden Tag eingesammelt werden – nur so fühlt sich dein Tier auch wirklich wohl.

    Wie oft muss die Streu gewechselt werden und wie hoch sollte die Füllung sein?

    Klumpstreu hat den Vorteil, dass sie nie komplett ausgewechselt werden muss, sondern nur die verschmutzten Klümpchen. Es reicht, die gesamte Katzenstreu einmal im Monat auszutauschen und die Gelegenheit zu nutzen, um die Katzentoilette gründlich zu säubern.

    Du solltest auf jeden Fall so viel Streu einfüllen, dass deine Samtpfote buddeln kann. Außerdem muss penibel darauf geachtet werden, mindestens einmal am Tag die Klümpchen aus dem Katzenklo zu entfernen, weil die wenigsten Katzen gerne auf verschmutzte Klos gehen.

    Wie entsorge ich Katzenstreu?

    Es gibt vier verschiedene Methoden für die Entsorgung von Katzenstreu:

    – über die Biomülltonne
    – über die Toilette
    – über den Kompost
    – über den Restmüll

    Jede Entsortungsart bringt eigene Anforderungen mit sich, denen du Beachtung schenken solltest. Wenn du vorhast, die Streu in der Biotonne zu entsorgen, solltst du prüfen, ob deine Katzenstreu biologisch abbaubar ist und ob es in deiner Gemeinde möglich ist, Katzenstreu in der Biotonne zu entsorgen. Bei manchen Gemeinden ist dies möglich, bei anderen nicht.

    Wir raten dir dringend von der Entsorgung der Katzenstreu über die Toilette ab. Die Klumpen können die Rohre verstopfen, was unter Umständen sehr teuer werden kann. Wenn du dennoch eine Entsorgung über die Toilette in Erwägung ziehst, solltest du nur kleine Klumpen darin herunterspülen, keinesfalls die gesamte Katzenstreufüllung.

    Auch die Entsorgung der Katzenstreu im Kompost ist umstritten. Im ersten Schritt ist auch hier zu checken, ob deine Katzenstreu biologisch abbaubar ist. Hinzu kommt, dass ausschließlich die Reststreu auf den Kompost kommt, nicht jedoch Streu, die mit Exkrementen verunreinigt wurde, da dieses den Kompost baktieriell verseucht.

    Immer auf der sicheren Seite bist du mit der Entsorgung der Katzenstreu im Hausmüll.

    Welche Katzenklo-Arten gibt es auf dem Markt?

    Im Grunde gibt es zwei verschiedene Varianten von Katzenklos:

    – Haubentoilette
    – Schalentoilette

    Aus einer abnehmbaren Haube und einem Unterteil aus Plastik bestehend, das am Unterteil mittels Clips befestigt ist, ist die Haubentoilette die gängigste Katzentoilette. Durch eine Schwingtür gelangt die Katze in den Innenraum. Die Schalentoilette besteht dagegen ganz simpel aus einer Plastikschale mit einem abnehmbaren Rahmen, wobei zu beachten ist, dass bei der Reinigung der Rahmen entfernt werden sollte, damit sich keine Keime darunter bilden.

    Viele Hersteller sind dazu übergegangen, die Katzentoilette sinnvoll zu gestalten, indem sie eine Art Sieb in das Katzenklo einbauen. So kannst du die Klumpen ganz ohne Schaufel und schmutzige Hände entfernen und sparst obendrein noch Zeit, was ein klarer Pluspunkt ist.

    Wie muss eine Katzentoilette konstruiert sein und wo ist der beste Stellplatz?

    Eine große Katze sollte auf jeden Fall in das Katzenklo passen und um sich selbst drehen können. Außerdem sollte dein Stubentiger die Möglichkeit bekommen, sein Geschäft mit ausreichend Platz verbuddeln zu können, ohne dabei das gesamte Granulat zu entleeren. Hinzu kommt, dass manche Tiere ihr großes und ihr kleines Geschäft manchmal an verschiedenen Stellen verrichten möchten.

    Ein großes No-Go, was den Stellplatz der Katzentoilette angeht, ist die Nähe zum Futterplatz. Kein Lebewesen isst gerne dort, wo es sein Geschäft macht und anders herum. Wenn du auf der sicheren Seite sein willst, solltest du deiner Katze zwei Katzenkos zur Verfügung stellen.

    Wie teuer ist Katzenstreu?

    Je nach Marke, Qualität und Gewicht variieren die Preise, jedoch ist Katzenstreu relativ erschwinglich, da es sich um ein typisches Verbrauchsprodukt handelt. Zusätzlich kannst du sparen, indem du Sonderangebote und Großpackungen nutzt. Solange der Preis für Katzenstreu unter 1 Euro liegt, ist er nicht überteuert. Wie bereits erwähnt, kostet die pflanzliche Streu etwas mehr, jedoch macht dies kaum einen großen Unterschied aus.

    Die folgenden Unterschiede bestehen zwischen den Streuarten:

    Streu auf pflanzlicher Basis (klumpend, riecht angenehm, biologisch abbaubar) wird meist in 10 kg-Säcken für etwa 12 € pro Sack verkauft.

    Streu auf mineralischer Basis (saugfähig, klumpenbildend, Duftzusätze, nicht biologisch abbaubar) wird meist in 15 kg-Säcken für etwa 12 € pro Sack verkauft.

    Silikatstreu (saugfähig, leicht, Anti-Klumpenbildung) wird meist in 8 kg-Säcken verkauft und kostet etwa 11 €.

    Wo erhalte ich Tierstreu?

    Katzenstreu ist im Zoohandel bequem erhältlich, sowohl online als auch im Geschäft. Da die meisten Online-Händler Versandkosten berechnen, ist der Kauf im Laden häufig minimal günstiger. Falls du eine besondere Marke im Auge hast oder deine bevorzugte Katzenstreu nicht vor Ort erhältlich ist, lohnt sich der Blick ins Internet, auch deshalb, weil du unter Umständen von großzügigen Rabattaktionen profitieren kannst.

    Ein weiterer Pluspunkt beim Online-Kauf ist die große Produktauswahl, der einfachere Preisvergleich und mehr Komfort, da dir die Katzenstreu direkt nach Hause geliefert wird. Zu den beliebtesten Online-Anbietern gehören Fressnapf, Zooplus, Hornbach, Kittysan, Futterfreund. Auch die meisten Drogeriemärkte und Discounter führen Katzenstreu, darunter Lidl, Aldi, Famila, DM oder Rossmann – Klumpstreu gehört dort zum Standard-Sortiment. Auch Zoofachgeschäfte vor Ort haben in der Regel eine gute Auswahl.

    Die Qual der Wahl: Welche Arten von Katzenstreu gibt es und welche passt für mich und mein Tier am besten?

    Es gibt drei verschiedene Arten von Katzenstreu: Streu auf pflanzlicher Basis, Streu auf mineralischer Basis und Silikatstreu. Jede Streu weist andere Charaktereigenschaften auf, die wiederum Vor- und Nachteile mit sich bringen. Nachfolgend erhältst du Informationen darüber, wie du am besten eine informierte Entscheidung beim Kauf von Katzenstreu triffst und welche Art von Katzenstreu am besten zu dir und deiner Samtpfote passt.

    Für welche Art von Katze eignet sich pflanzliches Katzenstreu und wo sind die Vor- und Nachteile?

    Biologische Katzenstreu wird vorwiegend aus natürlich nachwachsenden Rohstoffen wie Stroh, Pflanzenfasern oder Holz hergestellt. Das Resultat ist eine besonders umweltverträgliche Streu, das eine unkomplizierte Entsorgung verspricht.

    Vorteile: wenig Gewicht, staubarm, biologisch abbaubar, umweltfreundlich
    Nachteile: Höherer Preis, zum Teil keine gute Bindung von Feuchtigkeit und Gerüchen, wenig Auswahl

    Die Streu wird in Form von Pellets in Zylinderform verkauft, die die Flüssigkeit aufnehmen und Gerüche einschließen. Die praktische Pelletform stellt sicher, dass das Streu nicht im Fell der Katze hängen bleibt. Perfekt für Stubentiger mit langem Fell.

    Welche Inhaltsstoffe hat Katzenstreu auf Mineralbasis und wofür eignet es sich?

    Mineralisch basierte Katzenstreu besteht aus Mineralien, die aus Tonmineralien der Gesteine Bentonit oder Sepolith gewonnen werden. Bedauerlicherweise ist der Abbau dieser Mineralien sehr umweltbelastend und daher rangiert dieses Katzenstreu unter Umweltschutzgesichtspunkten ganz unten.

    Vorteile: Sehr gute Aufnahmefähigkeit, preisgünstig
    Nachteile: Nicht biologisch abbaubar, relativ schwer, potenziell gesundheitsschädlicher Staub, fachgerechte Entsorgung nötig

    Mineralische Streu selbst kann sich in Wasser nicht auflösen, beinhaltet jedoch wasserlösliche Anteile. Flüssigkeit und Gerüche werden aufgenommen, ohne dass die Mineralkörnchen miteinander verschmelzen. Sie ist porös und einzelne Granulate habe eine große Oberfläche. Dies ist auch der Grund dafür, dass Klumpstreu gut Feuchtigkeit bindet.

    Was ist Silikatstreu?

    Silikat wird auch in Damenbinden und Windeln für Babys verwendet. Es hat den Vorteil, dass es große Mengen an Flüssigkeit und Gerüche aufnehmen und absorbiert.

    Vorteile: Sehr gute Aufnahmefähigkeit, staubarm, kompostierbar, antibakteriell
    Nachteile: fast zu leichtes Gewicht, potentiell gesundheitsschädlich für Tiere

    Die schlechten Gerüche binden sich, sobald der Geruch verdunstet. Langhaarige Tiere haben unter Umständen Probleme mit Silikatstreu, weil es in den Haaren hängen bleibt. Auch könnte es für Kätzchen gefährlich sein, da sie gerne das Granulat fressen, was wiederum giftig für sie ist.

    Kaufkriterien: Was solltest du beim Kauf von Katzenstreu beachten?

    Nachfolgend wird dir erläutert, welche Punkte beim Kauf von Katzenstreu eine Rolle spielen und wie sie zu bewerten sind. Dadurch kannst du die Eignung eines bestimmten Produktes für deine Zwecke besser bestimmen.

    Folgende Faktoren spielen eine Rolle: Zusammensetzung, Klumpenbildung, Gewicht, Staubbildung, Körnung, biologisch, Entsorgung

    Nachfolgend findest du Erklärungen, was es mit den Kriterien auf sich hat und wie du diese beim Kauf deiner perfekten Katzenstreu gewichten solltest.

    Gewicht

    Ein wichtiger Faktor, gerade wenn du deine Katzenstreu online kaufst, ist die Liter-Angabe auf der Verpackung. Bitte beachte dabei, dass Liter nicht gleich Kilogramm sind, du musst eine entsprechende Umrechnung machen. 30 Liter sind nicht 30 Kilogramm – hierbei kommt es darauf an, welche Art von Klumpstreu du kaufst, auf die Porösität, aber auch auf die Verpackungsart.

    In der Katzentoilette nimmt jede Streu nahezu gleich viel Platz weg. Dennoch ist Katzenstreu verhältnismäßig schwer – durchschnittlich wiegt ein Sack 10 bis 20 kg, weshalb sich Katzenstreu nicht bequem transportieren lässt. Ein eigenes Auto ist hier von Vorteil.

    Da Katzenstreu zu den Verbrauchsmaterialien gehört, solltest du immer einen größeren Vorrat daheim haben und sie sicher und trocken lagern. Die meisten Verpackungsgrößen reichen ein bis zwei Monate, wenn du also mehrere Säcke zu Hause hast, musst du monatelang nicht nachkaufen.

    Sehr komfortabel ist der Online-Kauf – du erhältst deine Katzenstreu bequem vor die Haustüre geliefert, allerdings solltest du auf die Versandkosten achten, denn auch diese können in die Höhe schnellen, je höher das Gewicht der Versandware ist. Dennoch ist der Online-Kauf unter dem Strich häufig günstiger.

    Zusammensetzung der Katzenstreu

    Die Inhaltsstoffe von Katzenstreu sind immens wichtig, denn von ihnen hängt die Funktionalität, Umweltverträglichkeit sowie die Gesundheitsrisiken für Mensch und Tier ab. Somit solltest du unbedingt die Zusammensetzung prüfen. Zum Beispiel kann Tonstreu aus Betonit lungenschädliche Fasern enthalten, die die Atemwege von Menschen und Tieren belasten. Zudem werden Tonmaterialien aufwendig im Tagebau gefördert und sind somit umweltbelastend.

    Staubbildung

    Auch die Staubbildung ist ein zu beachtender Faktor bei der Auswahl der Katzenstreu. Eine hohe Staubbildung gefährdet die Gesundheit von Mensch und Tier. Beachte hierzu die Bewertungen von anderen Nutzern oder besuche die einschlägigen Plattformen zum Thema im Internet. Die Hersteller von Katzenstreu achten auf eine geringe Staubentwicklung, jedoch gibt es nur vereinzelt Marken, die damit werben, völlig staubfrei zu sein, was eigentlich nicht möglich ist.

    Der staubintensivste Moment im Umgang mit Katzenstreu ist sicher das Einfüllen in die Katzentoilette. Dadurch wirbelt der Staub auf und kann sich auf den umliegenden Möbeln festsetzen. Hier ist also Vorsicht geboten: achte darauf, dass du die Streu möglichst vorsichtig umfüllst.

    Klumpenbildung

    Die Klumpenbildung erfolgt bei jeder Streu individuell, je nach Zusammensetzung, und du musst für dich selbst entscheiden, welche Klumpenbildung für deine Zwecke am besten geeignet ist. Wie oben vorgestellt, klumpen manche im Handel erhältlichen Streus überhaupt nicht, andere dagegen entwickeln kleine, feste oder große, lockere Klumpen. Ärgerlich ist auch, wenn sich die Klumpen am Boden der Katzentoilette festsetzen, was die tägliche Reinigung erschwert.

    Körnung

    Auch der Körnung deiner Katzenstreu kommt eine besondere Bedeutung zu: weiche, pfotenschmeichelnde Pellets im Streu sind angenehmer für dein Tier und sein Wohlempfinden wird dadurch gesteigert. Hinzu kommt die Größe und das Gewicht der Pellets: bei einer Katze mit längerem Fell und einer großen, leichten Körnung bleibt die Streu schneller im Fell hängen und verteilt sich so nach dem Verlassen des Katzenklos in der Wohnung. Dies solltest du beim Kauf deiner Katzenstreu beachten, wenn du deine Wohnung nicht häufiger als normalerweise putzen möchtest.

    Katzen sind in ihren Gewohnheiten sehr bestimmt und möchten nach der Verrichtung ihres Geschäfts fast immer gerne buddeln. Du solltest deinem Stubentiger daher eine hierfür geeignete Streu großzügig anbieten, damit er sich rundum wohl fühlen kann. Teste am Besten, auf welche Streu deine Katze am meisten anspringt, denn wenn dein Tiger langfristig mit der Streu nicht zufrieden ist, kann es vorkommen, dass er sich eine andere Toilette sucht, die unter Umständen nicht dafür gedacht ist.

    Biologisch

    Biologisch abbaubare Katzenstreu belastet die Umwelt weniger und ist daher eine gute Option. Die Gesundheit von Mensch und Tier ist nicht gefährdet und die einfache Entsorgung der Streu ist gewährleistet.

    Biologische Katzenstreu wird aus natürlich nachwachsenden Rohstoffen wie Mais, Pflanzenfasern und Holz hergestellt. Auf der Negativseite ist zu vermerken, dass biologisch abbaubare Katzenstreu meist höherpreisig ist als herkömmliche Katzenstreu. Erhältlich ist biologische Katzenstreu sowohl im Supermarkt als auch im Drogeriemarkt, im Fachhandel und im Internet.

    Entsorgung

    Vor dem Kauf der Katzenstreu solltest du dich unbedingt darüber informieren, wie du sie entsorgst, damit du keine böse Überraschung erlebst. Grundsätzlich stehen dir vier Optionen offen: Biotonne, Hausmüll, Kompost oder Toilette. Bei jeder dieser Optionen sind verschiedene Faktoren zu beachten, die wir dir nachfolgend vorstellen.

    Die Entsorgung von Katzenstreu über die Biotonne ist nicht immer erlaubt. Manche Gemeinden gestatten dies nicht, weshalb du dies im Vorfeld mit deiner Gemeinde abklären solltest, um keine Ordnungswidrigkeit zu begehen.

    Auch die Entsorgung über den Kompost kann problematisch sein, denn nur biologisch abbaubare Streu darf dort entsorgt werden, weshalb du den Kompost verunreinigst, wenn du ungeeignete Katzenstreu auf dem Kompost entsorgst.

    Vorsicht ist bei der Entsorgung über die Toilette geboten, denn es besteht die Gefahr, dass die Klumpen zu einer Rohrverstopfung führen, wenn sie sich in der Toilette absetzen.

    Die nach wie vor gängigste und auch sicherste Methode zur Entsorgung von Katzenstreu ist immer noch der Hausmüll. Hierbei solltest du beachten, dass der Hausmüll in manchen Haushalten nicht täglich gewechselt wird und unter Umständen schlechte Gerüche entwickelt.

    Wissenswerte Fakten rund um das Thema Katzenstreu

    Warum frisst meine Katze Katzenstreu?

    Wenn deine Katze anfängt, Katzenstreu zu fressen, ist ein Besuch beim Tierarzt fällig, da es sehr wahrscheinlich ist, dass sie Mangelerscheinungen, hormonelle Störungen oder Darmparasiten hat. Über das Fressen der Katzenstreu versucht die Katze, diesen Mangel auszugleichen, da viele Streus auch Mineralien enthalten. Eine ausgewogene Ernährung beugt dem vor.

    Eignet sich Katzenstreu auch für andere Tiere?

    Katzenstreu kannst du auch für andere Haustiere nutzen, solange nicht die Gefahr besteht, dass sie diese fressen. Natürlich musst du sie an den Toilettengang gewöhnen.

    Ist es möglich, Katzenstreu selber herzustellen und gibt es Alternativen zum fertigen Streu?

    Wenn du deine Katzenstreu selbst herstellen möchtest, kannst dieses auch durch normalen Sandkastensand ersetzen, angereichert durch Erde und Salz. Die Erde macht den Sand angenehmer für deine Katze, während das Salz den Sand grobkörniger macht. Außerdem kannst du Katzenstreu aus handelsüblicher Blumenerde herstellen.

    Ist Katzenstreu nach einer Operation für das Tier gefährlich?

    Nein, ist es nicht. Um aber sicher zu sein, verzichte in den ersten Tagen nach der OP auf Katzenstreu, um die Wundheilung nicht zu beeinflussen.

    Was kann man mit Katzenstreu noch machen?

    Katzenstreu ist sehr vielfälig einsetzbar und kann auch zweckentfremdet werden. Katzenstreu eignet sich hervorragend für den Einsatz im Haushalt, wie z. B. für:

    – Müffelnde Schuhe auslüften mit Katzenstreu lüften
    – Ölflecken mit Katzenstreu entfernen
    – Eisige Wege begehbar machen mit Katzenstreu.
    – Bonsai-Pflanzen gedeihen lassen durch Katzenstreu
    – Schnecken abschrecken mit Katzenstreu.
    – Blumen trocknen mit Katzenstreu

    Kann man Katzenstreu als Raumentfeuchter nehmen?

    Da Katzenstreu sehr gut Feuchtigkeit aufnimmt, kann es sehr gut als Raumentfeuchter eingesetzt werden. Hierfür einfach Katzenstreu auf eine feuchte Stelle geben oder eine Schale mit Katzenstreu im Raum aufstellen.

    Kann man Katzenstreu mischen?

    Katzenstreu lässt sich sehr gut mischen, allerdings sollte es aufgrund der unterschiedlichen Eigenschaften die gleiche Sorte sein, d. h. Klumpstreu mit Klumpstreu und nicht mit Silikatstreu mischen.

    Bildquelle: adobe.stock / Andrey Kuzmin

    Scroll to Top